Mitteilung von Herr Delakos vom 26.11.2020 -20:00 Uhr

von am 29. November 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,wie versprochen möchte ich Ihnen die Beschlüsse aus der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin mitteilen.Diese decken sich im Wesentlichen mit dem, was ich Ihnen in meiner letzten Nachricht mitgeteilt habe. Ich fasse deshalb die entsprechenden Beschlüsse kurz zusammen.• Die für November beschlossenen Maßnahmen werden bundesweit bis zum 20.12.2020 verlängert. o Betriebe und Einrichtungen bleiben damit zunächst weiterhin geschlossen. Der Groß- und Einzelhandel bleibt geöffnet. o Die Maskenpflicht wird erweitert und gilt künftig auch vor Einzelhandelsgeschäften und auf Parkplätzen.o In Einrichtungen mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 qm darf sich höchstens eine Person pro 10 qm Verkaufsfläche aufhalten, in Einrichtungen mit einer Verkaufsfläche ab 801 qm insgesamt auf einer Fläche von 800 qm eine Person pro 10 qm Verkaufsfläche und auf der 800 qm übersteigenden Fläche höchstens eine Person pro 20 qm Verkaufsfläche. Für Einkaufszentren ist die jeweilige Gesamtverkaufsfläche anzusetzen. o Eine Abweichung von den Maßnahmen ist bei einer 7-Tages-Inzidenz von deutlich unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben aufeinander folgenden Tagen und einer sinkenden Tendenz möglich. o Bei besonders extremen Infektionslagen mit einer Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern pro Woche und diffusem Infektionsgeschehen sollen die umfassenden allgemeinen Maßnahmen nochmals erweitert werden. • Ab 01.12.2020 sollen zudem folgende weitere Maßnahmen eingeführt werden: o Private Zusammenkünfte sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch max. 5 Personen beschränkt. Kinder bis 14 Jahren sind hiervon ausgenommen (d.h. sie werden nicht mitgezählt).o Jeder Person hat in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung zur tragen. Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht an allen Orten mit Publikumsverkehr in Innenstädten und Örtlichkeiten in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Die Festlegung der Orte und der zeitlichen Beschränkung erfolgt durch die örtlich zuständigen Behörden. o In Arbeits- und Betriebsstätten ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, dies gilt nicht am Platz, sofern ein Abstand von 1,5 m zu weiteren Personen sicher eingehalten werden kann. o Hochschulen und Universitäten sollen grundsätzlich auf digitale Lehre umstellen. • Die Weihnachtstage werden gesondert betrachtet. o Die Personenobergrenzen für Zusammenkünfte innen und außen können für den Zeitraum vom 23.12.2020 bis längstens 01.01.2021 bei Treffen im engsten Familien- und Freundeskreis bis max. 10 Personen erweitert werden. o Weihnachtsferien werden bundesweit auf den 19.12.2020 vorgezogen. • Es wird empfohlen, auf Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Auf belebten Plätzen und Straßen wird die Verwendung von Pyrotechnik untersagt. Die örtlich zuständigen Behörden bestimmen die betroffenen Plätze und Straßen.• Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber werden dringend gebeten zu prüfen, ob die Betriebsstätten entweder durch Betriebsferien oder großzügige Home-Office-Lösungen vom 23.12.2020 bis 01.01.2021 geschlossen werden. • Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen bleiben geöffnet. o In Regionen mit einer Inzidenz von deutlich mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gilt auf dem Schulgelände aller Schulen überall dort, wo der Abstand nicht eingehalten wird / im Unterricht in weiterführenden Schulen ab Klasse 7 für alle Personen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.o Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Grundschulen und den Klassen 5 und 6 kann eingeführt werden. o Bei einem Infektionsgeschehen > 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern pro Woche sollen darüber hinaus weitergehende Maßnahmen für die Unterrichtsgestaltung ab der Jahrgangsstufe 8 schulspezifisch umgesetzt werden. o Die Verkehrsministerkonferenz wird sich mit der Entzerrung des Schülerverkehrs befassen. • Zur Aufdeckung von Infektionsketten sollen in den Schulen verstärkt Antigen-Schnelltests eingesetzt werden und eine einheitliche Kontrollstrategie im Schulbereich zum Tragen kommen.• Die finanzielle Unterstützung des Bundes und der Länder für die von den temporären Schließungen erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen wird fortgeführt. • Für Wirtschaftsbereiche, die erhebliche Einschränkungen hinnehmen werden müssen, wird der Bund die Hilfsmaßnahmen bis Mitte 2021 verlängern. • Der Bund wird für vulnerable Gruppen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, durch Pflegedienste Betreute, Senioren- und Behinderteneinrichtungen im Dezember gegen eine geringe Eigenbeteiligung eine Abgabe von insgesamt 15 FFP2-Masken ermöglichen. Für einrichtungsbezogene Testkonzepte sind ab dem 01.12.2020 je Pflegebedürftigen 30 Schnelltest pro Monat vorgesehen. • Anpassung der Teststrategie durch Einsatz von Schnelltests.• Die Länder schaffen Impfzentren und -strukturen.• Sozialversicherungsbeiträge werden bis mindestens 2021 bei max. 40% stabilisiert. • Krankenhäuser sollen wirtschaftlich abgesichert werden. • Das Zeitintervall der häuslichen Quarantäne wird ab 01.12.2020 einheitlich auf im Regelfall 10 Tage festgelegt.• Die Corona-Warn-App wird weiterentwickelt um die Nachvollziehbarkeit und den Austausch mit den Gesundheitsbehörden zu verbessern.• Der Bahnverkehr hat ein zuverlässiges Angebot für Reisende anzubieten. Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Böblingen beträgt Stand heute laut Dashboard des Gesundheitsamtes 104,89. Derzeit haben wir 436 aktive Fälle im Kreis. In Holzgerlingen haben wir derzeit 18 aktive Fälle. Insgesamt hatten wir bisher 156 infizierte Menschen in Holzgerlingen, d.h. 138 sind glücklicherweise wieder genesen. Glücklicherweise hat sich die Lage im Landkreis seit der Einführung der beschränkenden Maßnahmen Anfang November wieder etwas entspannt. Dennoch kann immer noch nicht von einer Entwarnung gesprochen werden. Immer wieder treten Infektionsherde auf. Vornehmlich rühren diese auch Feiern im privaten Raum, weshalb wir alle nach wie vor Achtsam sein müssen. Abschließend möchte ich Sie noch einmal darauf hinweisen, dass wir die endgültige Verordnung noch nicht erhalten haben. Mit dieser rechnen wir am Wochenende oder spätestens am Montag. Dort werden hoffentlich die noch nicht abschließend geklärten Fragestellungen (Zeitraum an Weihnachten, Notbetreuung, Böllerverbot, Schnelltest-Strategie an Schulen, Kitas und Pflegeeinrichtungen) auch verbindlich geregelt. Bitte helfen Sie durch das weitere Beachten der AHA-Regeln mit, dass wir gemeinsam möglichst bald aus dieser schwierigen Situation wieder herauskommen.

Herzlichen Dank!

Ioannis Delakos

Bürgermeister

Kommentare

Sei der Erste und kommentiere den Beitrag.

Hinterlasse eine Antwort


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.