Ernährungstipp: Stark gegen Infekte

von am 14. März 2016

Wenn die Nase läuft und es im Hals kratzt, ist es schon zu spät. Stärken Sie Ihr Immunsystem vorher, damit es gar nicht so weit kommt. Mit einer ausgewogenen Ernährung und ein paar speziellen Tipps können Sie viel für Ihre Abwehrkräfte tun.

Starke Abwehr durch Gewürze, Sprossen und Nüsse

Ihre Abwehrkräfte stärken Sie mit sekundären Pflanzenstoffen sowie mit Zink und Selen. Gehen Sie deshalb verschwenderisch mit Gewürzen um, besonders mit Ingwer, Kurkuma, Chili, Kardamom, Pfeffer und Zimt, denn all diese Gewürze stärken Ihr Immunsystem. Streuen Sie außerdem regelmäßig verschiedene Sprossensorten über Ihren Salat oder andere Gerichte, zum Beispiel Brokkoli-, Linsen- oder Alfalfasprossen, dann sind Sie immer mit wertvollen sekundären Pflanzenstoffen versorgt. Zink und Selen regen die Bildung von körpereigenen Enzymen an und schützen so den Körper vor krankmachenden Eindringlingen. Greifen Sie deshalb häufiger zu Fisch, Nüssen, Kokosmilch, Kokosraspeln, Käse, Rindfleisch, Eier, Linsen sowie Sonnenblumen- und Kürbiskernen, dann sind Sie gut mit Zink und Selen versorgt.

 

Bewegung und Gelassenheit
Nicht zuletzt unterstützt Sport ein aktives Immunsystem: Bewegen Sie sich regelmäßig, vorzugsweise an der frischen Luft, und duschen Sie täglich kalt. Hierfür muss es gar nicht so viel Bewegung sein, schon ein kurzes, intensives Bewegungsprogramm dreimal die Woche reicht aus, um das Immunsystem zu aktivieren. So kommen wir besser durch den Winter.

 

Eine gesunde Darmflora schützt  
Die Zentrale Ihres Immunsystems liegt im Darm. Sorgen Sie gut für Ihren Darm, denn ein gesunder Darm bedeutet eine gut funktionierende Abwehr und allgemeines Wohlbefinden. Um die Darmflora zu stärken, brauchen Sie vor allem Lakto- und Bifidobakterien, denn sie produzieren Milch- und Essigsäure und unterdrücken so krankmachende Keime. Zu empfehlen ist: Täglich eine Portion fermentiertes Gemüse, denn das hält die Darmflora gesund (siehe Rezept unten).

 

Sofortmaßnahmen, wenn sich ein Infekt bemerkbar macht:

  • Nehmen Sie fünf Tage lang jeweils 60 mg Zink
  • Nehmen Sie tägl. 10 Mrd. Lakto-oder Bifidobakterien zu sich
  • Essen Sie täglich 50 bis 100 g frischen Ingwer
  • Trinken Sie täglich eine heiße Schokolade mit Kokosmilch, Zimt, Ingwer, Pfeffer und Chili  (möglichst ohne Zucker)

Rezept für fermentierte Karotten
Zutaten für 1 Glas mit 720 ml Inhalt: 600 bis 700 g Karotten, 2 kleine Zwiebeln oder Schalotten, 6 g Salz, 2 – 3 Nelken, ½  Knoblauchzehe, ½ Lorbeerblatt, 1 ½ TL Dillsamen oder Kümmel, ½ TL gelbe Senfkörner, etwas Dill und Estragon, frisch oder getrocknet.
Zubereitung:  Karotten putzen und in feine Scheiben reiben, Zwiebeln in kleine Stücke schneiden, beides in einer großen Schüssel mischen. Gewürze, Salz, Molke (oder 1 Kapsel probiotische Bakterien) hinzufügen und alles mit einem kleinen Holzstampfer oder mit einem Esslöffel zerdrücken oder mit der Hand fest zusammendrücken, bis aus dem Gemüse Saft austritt. Glas bis 2 cm unter dem Rand füllen und beim Gären (und auch zur weiteren Aufbewahrung) an einen dunklen Ort stellen. Gemüse bei Zimmertemperatur 5 Tage ruhen lassen (z. b. abgedeckt mit einer Decke). Gemüse dann in den Keller stellen und weitere 3 bis 6 Wochen säuern. Das gesäuerte Gemüse hält mindestens einen Monat, sollte aber weiterhin kühl und dunkel aufbewahrt werden. Probieren Sie auch anderes Wurzelgemüse wie Rote Bete und Kohlrabi sowie verschiedene Kohlsorten.
Mehr Infos über gesunde Ernährung auf www.dr-feil.com

Von Friederike Feil, Ernährungsexpertin des wfv-Kooperationspartners ultraSPORTS und Mitglied der Forschungsgruppe Dr. Feil.

Gesunde ernährung 1

Zugewiesen zu: Allgemein

Kommentare

Sei der Erste und kommentiere den Beitrag.

Hinterlasse eine Antwort


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.